Dos and Don’ts in der Gesellschaftsgründung

Eine rechtlich solide Basis für den Beginn der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ist viel wert – vor allem in späteren Konfliktsituationen. Neben der Frage, in welcher Rechtsform das Unternehmen betrieben und wie die Rechtsbeziehung zwischen den Gründern gestaltet werden soll, gibt es noch weitere rechtliche Baustellen, denen sich Gründer in der Gründungszeit widmen sollten. Folgende Tipps können in der Phase der Gesellschaftsgründung helfen:

(read the English Version below)

1.              Zusammenarbeit der Gründer

Gerade wenn die eigenen finanziellen Mittel nicht ausreichen oder Know-How in bestimmten Bereichen fehlt, ist die Aufnahme von Mitgesellschaftern notwendig. Eine genaue vertragliche Regelung der Rechtsverhältnisse zwischen den Gründern kann bei allfälligen Meinungsverschiedenheiten für klare Verhältnisse sorgen. Hier kommt der Gestaltung des Gesellschaftsvertrags entscheidende Bedeutung zu.

Dos

  • Eruierung vertraglicher Gestaltungsspielräumen, um passende Lösungen für die Gesellschaft und ihre Gründer zu finden
  • Aufnahme von Konkurrenz- und Wettbewerbsverboten
  • Vereinbaren einer Vinkulierung (Beschränkung der Übertragbarkeit) der Geschäftsanteile und von Vorkaufsrechten zwischen den Gesellschaftern, um die Kontrolle über die Zusammensetzung des Gesellschafterkreises nicht zu verlieren

Don’ts

  • Verwenden von im Internet verfügbaren „Vertragsmustern“, die nicht auf die konkreten Verhältnisse zugeschnitten sind
  • Nichtregelung wichtiger Punkte im Vertrauen auf Handschlagsqualitäten

 

2.              Leistungsbeziehungen zwischen den Gründern und der Gesellschaft

In aller Regel agieren Gründer als Geschäftsführer der Gesellschaft, häufig vermieten sie erforderliche Geschäftsräumlichkeiten oder bringen Wirtschaftsgüter ein. Die Vertragskonditionen zwischen den Gründern und der Gesellschaft müssen fremd- bzw marktüblich sein, wenn das Unternehmen in Form einer Kapitalgesellschaft betrieben wird. Werden die Gründer nämlich bevorteilt, kann ein Verstoß gegen Kapitalerhaltungsrecht – verbunden mit persönlicher Haftung der Gründer – vorliegen.

Dos

  • Genaue und fremd- bzw marktübliche Regelung der Leistungsbeziehungen zwischen den Gründern und der Gesellschaft (etwa Arbeits- bzw Geschäftsführerverträge, Mietverträge oder Kaufverträge)

Don’ts

  • Nichtregelung der Leistungsbeziehungen zwischen den Gründern und der Gesellschaft
  • Vereinbaren unüblich günstiger Konditionen für die Gründer bei Vertragsabschlüssen mit der Gesellschaft

3.              Übertragen von Immaterialgüterrechen (IP/IT-Rechte)

Da IP/IT-Rechte (Erfindungen, Designs, Marken, etc) oft die wertvollsten Assets eines Unternehmens sind, sollten diese entsprechend geschützt werden. Hierbei sollte auf Folgendes geachtet werden:

Dos

  • Anmeldung und Registrierung sämtlicher relevanter IP/IT-Rechte auf die Gesellschaft
  • Übertragen aller für den Geschäftsbetrieb relevanten IP/IT-Rechte von den Gründern und Mitarbeitern auf die Gesellschaft (etwa durch Vereinbarung in den Dienstverträgen)

Don’ts

  • Persönliche Registrierung von IP/IT-Rechten auf Gründer bzw Mitarbeiter der Gesellschaft
  • Verzicht auf die Registrierung von für den Geschäftsbetrieb wesentlichen IP/IT-Rechten, um Kosten zu sparen

4.              Gewerberecht

Das Gewerberecht regelt die Voraussetzungen, unter denen eine bestimmte Geschäftstätigkeit ausgeübt werden darf. Bei Nichteinhaltung drohen neben Verwaltungsstrafen auch Klagen von Mitbewerbern. Daher gilt:

Dos

  • Frühzeitiges Abklären, welche Gewerbeberechtigungen bzw Betriebsanlagengenehmigungen für die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft nötig sind
  • Rechtzeitige Kontaktaufnahme mit der Gewerbebehörde, um Verzögerungen bei der Aufnahme des Geschäftsbetriebs zu vermeiden

Don’ts

  • Keine detaillierte Auseinandersetzung mit dem regulatorischen Umfeld, in dem die Gesellschaft tätig werden soll

5.              Beziehungen zu Kunden und Lieferanten

Da Kunden- und Lieferantenbeziehungen für das erfolgreiche Wachstum von einem Unternehmen wesentlich sind, sollte zur Vorbeugung von Streitigkeiten auf eine entsprechende Vertragsgestaltung geachtet werden.

Dos

  • Genaue Regeln für die Leistungsbeziehungen mit Kunden und Lieferanten
  • Aufnahme von Verschwiegenheitspflichten zum Schutz der Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse der Gesellschaft
  • AGB sollten im Hinblick auf die konkrete Geschäftstätigkeit der Gesellschaft ausgearbeitet und laufend auf ihre Gesetzeskonformität geprüft werden

Don’ts

  • Verwenden von Standard-AGB aus dem Internet, ohne sie den Bedürfnissen der Gesellschaft anzupassen

Dos and Don’ts for the foundation of a company

 A legally sound basis for the start of a company’s business is worth a lot – especially in case conflicts arise further down the road. Apart from the questions regarding the company’s legal form and the legal relationship between the founders, there are some other legal issues which the founders should take care of during the founding period. The following tips can help during this period.

1.              Cooperation of the founders

Especially insufficient financial resources and a lack of know-how in certain areas can make it necessary to get co-founders on board.

A precise contractual regulation of the legal relationships between the founders creates clear conditions in case of differences of opinion. This is where the design of the articles of association is crucial.

Dos                                                                                                   

  • Use the contract and the room it leaves in order to find matching solutions for both the founders and the company
  • Inclusion of non-compete clauses
  • Stipulate a lock-in clause (restriction of transferability) and a right of first refusal

between the business partners in order to remain in control over the shareholding structure

Don’ts

  • Use of „sample contracts“ found on the internet which don’t suit the special circumstances
  • Trusting in non-binding „gentlemen’s agreements“ instead of entering into legally binding agreements.

2.              Relationship between founders and company

Usually the founders act as the company’s managers; often they enter into contractual relations with their company, e.g. renting the necessary business premises or contributing assets. The conditions of these contractual relations have to be at arm’s length in case the company is a corporation (Kapitalgesellschaft). If founders are treated advantageously in business relations with their own company, this is may result in violations of capital maintenance regulations, which in turn may cause personal liability.

Dos

  • Exact regulations of the contractual conditions between the founders and the company such as contracts of employment and management or lease and purchase contracts

Don’ts

  • Non-regulation of the contractual relationship between the founders and the company
  • Provide advantageous conditions for the founders in violation of the „at arm’s length principle“ when signing contracts with the company

3.              Transfer of intellectual property rights (IP/IT rights)

As IP/IT rights are often the most valuable assets of a company, they should be protected accordingly. The following should be considered.

Dos

  • Registration of all relevant IP/IT rights in the name of the company
  • Transfer of all IP/IT rights which are relevant to the business from the founders and employees to the company (for instance by way of an agreement in the contract of employment)

Don’ts

  • Personal registration of IP/IT rights in the name of the company’s founders or employees
  • No registration of relevant IP/IT rights in order to save costs

4.              Commercial law

Commercial law regulates the preconditions under which a certain business can be conducted. Violations may not only result in administrative fines, but also in unfair competition lawsuits filed by competitors. Therefore, the following should be considered:

Dos

  • Early clarification as to which permits or licences are necessary
  • Contact the trade authority in time in order to avoid delays of the start of the business operations

Don’ts

  • No detailed analysis of the regulatory environment in which the company is to be active

5.              Relationship with customers and suppliers

Since customer and supplier relationships are essential to the successful growth of a company, consideration should be given to the appropriate contract design to prevent disputes.

Dos

  • Exact regulations for the relationship with customers and suppliers
  • Inclusion of confidentiality agreements to protect the company’s business and business secrets
  • GTCs (General Terms & Conditions) should be drawn up with regard to the company’s exact business activities and constantly be examined with regard to their legal conformity

Don’ts

Use standard GTCs from the internet without adapting them to the company’s needs

By | 2017-09-11T16:55:22+00:00 7. September 2017|